Flexible Flugtarife; Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten; Urteil des Amtsgerichts Köln vom 28.12.2015, Aktenzeichen 143 C 243/15

Das Amtsgericht Köln hatte über folgenden Fall zu entscheiden:
Mein Mandant einen Flug von Detroit nach Frankfurt und einen entsprechenden Rückflug von Frankfurt nach Detroit gebucht. Für die Flugstrecke Detroit/Frankfurt hatte er den günstigsten Tarif gebucht, seinerzeit 691,47 USD. Im Falle einer Stornierung hätte es unter diesem Tarif keinerlei Rückerstattung des Flugpreises gegeben.
Den Rückflug Frankfurt/Detroit buchte er aber nach dem sogenannten Tarif “Economy Flex II“, der 2.320,47 USD kostete. Die Fluggesellschaft hatte diesen mit dem Hinweis beworben, damit könne der Flug kostenlos umgebucht und/oder mit kompletter Rückerstattung des Ticketpreises abgesagt werden.
Der Hinflug wurde wie gebucht durchgeführt. Den Rückflug sagte mein Mandant aber ab. Er bat die Fluggesellschaft um Erstattung des Flugpreises von 2.320,47 USD. Diese lehnte die Erstattung mit dem Hinweis ab auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen ab, es hätte sich wegen der Stornierung des Rückfluges rückwirkend der Preis für den Hinflug erhöht.
Daraufhin habe ich Klage gegen die Fluggesellschaft mit dem Antrag erhoben, meinem Mandanten den vollen Flugpreis für den nicht angetretenen Rückflug zu erstatten. Die beklagte Fluggesellschaft sei an ihrer Werbeaussage zum Tarif “Economy Flex II” festzuhalten. Diese hatte zwar zunächst Klageabweisung beantragt, dann aber den kompletten Anspruch einschließlich der Kostentragungspflicht anerkannt. Daraufhin ist das zitierte Anerkenntnisurteil ergangen.

Dieser Beitrag wurde unter AKTUELLES veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.